Trendebenen, Marktphasen und Risiken

Die Grundlagen taktischer Überlegungen

Wir haben bisher sehr viel über den Trendaufbau inklusive verschachtelter Trends bzw. Trendebenen und der dazugehörigen gültigen Korrekturen formuliert. Diese Grundlagen sind Basis für taktische Markt-Einstiegsüberlegungen.

Für einen markttechnisch orientierten Trader sind 3 ineinander verschachtelte Trends und ihre korrekte Bewertung Voraussetzung für ein dauerhaftes und profitables Tradingergebnis. Dazu gehören zwingend das passende Risiko- und Geldmanagement. Alles zusammen mit einigen anderen nötigen Festlegungen in einem Handelsplan festgeschrieben.

Wir konzentrieren uns in diesem Fachartikel auf das Detail: taktische Überlegungen bezüglich möglicher Markt-Einstiege.

Markt - Einstiegsüberlegung

Um eine aktuelle Marktsituation zu bewerten sollte sich der markttechnisch orientierte Trader immer wieder die selben Fragen stellen und beantworten. Hier ein mögliches Beispiel:

  1. Voraussetzung: Identifikation 3 ineinander verschachtelter Trends entsprechend des eigenen Handels- und Arbeitsstils sowie des eigenen Risiko- und Moneymanagements.

  2. Fragen Trendebene 1:

    1. Ist der Kursverlauf eine Progression (Bewegung) oder eine Regression (Korrektur)?

    2. Ist die Verlaufsrichtung long oder short?

    3. Welche Marktphase herrscht aktuell? (in Trendebene 1 eher unwichtig)

  3. Fragen Trendebene 2:

    1. Welche Marktphase besteht zur Zeit? (Von Interesse sind lediglich Progressionen. Bevorzugt wird Marktphase 5.)

    2. Welche Progressionsphase ist momentan zu sehen? (möglichst Progressionsphase 1 ansonsten nur eine noch sehr junge Progressionsphase 2)

  4. Frage Trendebene 3:

    1. Welche Marktphase ist zu sehen? (möglichst Marktphase 2 = zeitigster Einstieg)

Ausschließlich nach vorher im Handelsplan festgelegter Kriterien wird ein Einstieg realisiert. Die Einstiegsplanung bezüglich des Handelsstils (Handel des Ausbruchs, Handel der Bewegung, Handel des Trends) erfolgt gemäß dem Ergebnis aus eben genannten Fragen.

drei ineinander verschachtelte Trends zeigen verschiedene Risikobereiche

Einstiegskriterien

Gemäß dem aktuellen und entsprechend historischen Kursverlauf lassen sich verschiedene Einstiegspunkte herleiten, die unterschiedliche Risikostufen haben. In oben abgebildeter Grafik haben wir grob 3 Risikostufen benannt. Weiterhin haben wir 2 Einstiegspunkte unterschiedlicher Risikostufen als Beispiel eingezeichnet.

Der Long – Einstiegspunkt mit kleinem Risiko (grün beschriftet in Marktphase 5) ist genau der gleiche, den Michael Voigt in seinem Buch der Händler Band 4 auf Seite 116 und 117 beschreibt.

Der Long – Einstiegspunkt mit mittlerem oder sogar hohem Risiko ist bei Marktphase 2. Dieser Einstieg wird nur dann realisiert, wenn der 1. Progressionspunkt der Trendebene 2 im Verlauf den vorangegangenen, rückwärtig gesehenen, Regressionspunkt der gleichen Trendebene gekreuzt hat! Dazu unbedingt die oben abgebildete Grafik ansehen.

Fazit

In Anwendung 3 ineinander verschachtelter Trends lassen sich taktisch Einstiegspunkte herleiten, die unterschiedliche Risikoklassen haben. Mit Hilfe dieser Risikoklassen ist der Trader in der Lage seine Positionen der jeweiligen Marktsituation anzupassen.

Er könnte sehr frühzeitig in eine neue Kurs-Verlaufsrichtung mit sehr kleinen Positionen einsteigen und nach Bestätigung der Richtung durch den Kurs seine weiteren Positionen gemäß der nächsten Risikostufe angepasst aufstocken (siehe Fachartikel Pyramidierung)

Somit verliert der Trader bei Nichtbestätigung der angedachten Kursverlaufsrichtung nur einen geringeren Prozentsatz seiner gesamt möglichen Position. ABER wenn der Kurs die Richtung bestätigt und der Trader seine Position ausbauen kann, wird sein Gewinn um so größer sein.

Abschlußbemerkung

Mit diesem Fachartikel wird deutlich, wie wichtig das Risikomanagement eines Traders ist! Es kann nur der Trader annähernd gefahrlos mit den Risiken seiner Positionen gemäß oben beschriebener Taktiken jonglieren, der für sich ein ausgereiftes Geld- und Risikomanagement erarbeitet hat.

Damit warne ich gleich jeden, der lediglich „Pi mal Daumen“ agiert.