Trendgesetze für den trendfolgenden Handel

Wir haben die Trendgesetze bereits mehrfach besprochen, in vielen historischen Chartverläufen nachvollzogen und in unserer Handelspraxis mit positiven Ergebnissen konsequent angewandt. Heute haben wir uns endlich dazu aufgerafft die Trendgesetze zu formulieren und zu veröffentlichen. Grundlagen bilden dazu unter anderen die Dow-Theorie und das Elliott Wellen Prinzip. Die eigentliche Motivation für die Fixierung der Trendgesetze war unsere Erkenntnis darüber eine Art Vereinfachung und Neuordnung der Wirkungsweise ineinander verschachtelter Trends zu finden. Weiterhin fanden wir einen Widerspruch zwischen Dow-Thoerie und Elliott Wellen Prinzip.

Zu Erst

An der Stelle meiner eher provokanten Kolumne möchte ich betonen und besonders hervorheben, dass ich ohne die Dow-Theorie und das Elliott Wellen Prinzip die heute festgehaltenen Trendgesetze nie hätte formulieren können. Ich habe eine Hochachtung vor genannten Arbeiten der Autoren.

Der Widerspruch

Dow beschreibt den primären Trend, der eine Bewegungswelle ist, den sekundären Trend, der zur vorangegangenen Bewegungswelle die Korrekturwelle darstellt und den unbedeutenden Trend, der innerhalb des primären und sekundären Trend verläuft. Streng genommen beschreibt Dow damit zwei ineinander verschachtelte Trends. Wir wissen heute, es gibt viel mehr ineinander verschachtelte Trends.

Elliott setzt die Arbeit fort und beschreibt mehrere ineinander verschachtelt Trends. Er gibt ihnen Namen und nennt ungefähre Trendgrößen zu den Namen. Damit bekam die „Traderwelt“ bessere Kommunikationsmöglichkeiten über diverse Kursverlaufssituationen. Überhaupt die Vorstellung ineinander liegender Trends festzuhalten und zu definieren war eine hervorragende Arbeit, die wir immer wieder entsprechend würdigen müssen.

Doch nun zum Widerspruch: laut Elliott besteht eine Antriebswelle (Bewegungswelle) aus 5 Wellen. Laut Dow besteht ein Trend solange, bis es definitiv Signale gibt, dass er sich umgekehrt hat.

Was nun? Ist ein Trend nach der 5. Welle zuende? Oder ist ein Trend zuende, wenn er gebrochen oder beendet wurde?

Unsere Antwort

Ein Trend ist solange intakt, bis er beendet oder gebrochen wird. Das Trendende ist dann gegeben, wenn sich ein Gegentrend in gleicher Größe gebildet hat oder der Kursverlauf den vorangegangenen Korrekturpunkt gekreuzt hat.

Mit dem Trendende nach der 5. Welle haben wir es uns wirklich nicht leicht gemacht. Wir kennen die Beschreibungen Elliott's über gedehnte Wellen. Jedoch haben wir nicht wenige Kursverläufe finden können, bei denen es mehr als 5 Wellen gibt.

Elliott beschreibt sehr viele Korrekturverläufe und ordnet diese. Zur heutigen Zeit existiert Fachliteratur, die weitere Korrekturverläufe als Muster erkannt hat und der von Elliott beschriebenen Konstrukte hinzufügt. Wir haben Kenntnis davon und mussten akzeptieren an der Stelle einiges an Fleiß aufbringen zu müssen, um diese festgehaltene Sammlung von Korrekturverläufen zu lernen.

Ich möchte nicht sagen, wir sind faul und wollen so viel nicht lernen. An dem Punkt unserer Erkenntnisse stand für uns die Herausforderung einer Vereinfachung und Neuordnung.

Fazit

Unsere Lösung dieser schweren Aufgabe ist für jeden nachlesbar in folgenden Fachartikeln:

  1. Trendgesetze

  2. Trendtechnik

  3. Kurskoordinatensystem

  4. Kurswertesystem

Hinweis

Gerne sind wir dir dabei behilflich in die Reihen der profitablen und erfolgreichen privaten Trader zu kommen. Zumal wir den wirklich schweren Weg kennen. Wir sind ihn selbst gegangen. Unsere Lernprogramme stehen dir zur Verfügung.